SHR – Newsletter I. Quartal / 2016

Bankrecht: Das „Gesetz zur Sanierung und Abwicklung von Instituten und Finanzgruppen (SAG)“– Die Haftung von Bankguthaben in der Bankenkrise –

Das „Zypern-Modell“ gilt jetzt auch in Deutschland.

Lesen Sie hierzu unseren SHR Report „Bankguthaben im Risiko“

                                                                                                                                                         

Lebensversicherungen: Die geringe Garantie-Verzinsung führt zu Kapitalverlusten. Häufig lohnt sich die Rückabwicklung bestehender LV – Verträge. Die rechtliche Möglichkeit der Rückabwicklung hat der BGH u.a. in seiner Entscheidung vom 07.05.2014 ( IV ZR 76 / 11 ) geebnet. Um Verluste zu vermeiden, bedarf es einer individuellen Berechnung der entgangenen Nutzungen durch unseren Versicherungsexperten.

Sofern Interesse an einer Prüfung möglicher Ansprüche haben, nehmen Sie mit unserer Kanzlei Kontakt auf.

Lesen Sie mehr in unserem SHR Report: Rückabwicklung von Lebensversicherungen

                                                                                                                                                         

Bankrecht: Grundschuldhaftung und Rückgewähransprüche

nach einer Schätzung eines berufserfahrenen Rechtspflegers verfallen  in der Zwangsvollstreckung jedes Jahr sehr hohe Millionenbeträge aus Rückgewähransprüchen wegen Unkenntnis der  Grundstückeigentümer oder nachrangigen Gläubigern über die rechtlichen Funktionsweise des Grundschuldrechts.

Nahezu jeder Immobilieneigentümer bestellt Grundschulden .. die Haftung und Risiken, der Anspruch auf Rückgewähr sind nahezu unbekannt .. hierzu unser SHR-Report: Die Grundschuld … „ein scharfes Schwert und das Interview mit RA Dr. Schulz-Hennig aus der „Immobilienzeitschrift“ unter „Presse“.

                                                                                                                                                         

Kapitalmarktrecht: Dt. Öl & Gas AG,S.A, ECI Capital Invest, NSV 1 bis 6 GmbH & Co KG´s

„Enteignung“ der NSV- Gläubiger : handstreichartig und ohne Begründung hat die TB Treuhand GmbH die Zeichner der Namensschuldverschreibungen im Volumen von ca. 125 Mio € durch Beschlussfassungen in „Anleger“-Versammlungen die Ansprüche auf Verzinsung und Kapitalrückzahlung einschliesslich der Besicherung entzogen. Im Gegenzug wurden nicht börsennotierte vinkulierte Namensaktien der Dt. Öl & Gas S.A. zu einem Preis von 13.50 € zugeteilt. Die Beschlussfassungen sind nach unserer unwirksam .. die „Informationspolitik“ der ECI ein Skandal ..

mehr hierzu in unserem SHR – Newsletter II. Quartal / 2016.

                                                                                                                                                         

Bankrecht aktuell:  Keine Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung eines Verbraucherdarlehens

Der XI. BGH – Senat hat in zwei brandaktuellen Entscheidungen vom 19.01.2016 ( XI ZR 103 /15 und XI ZR 388 / 14 )  die Rechtsposition der Darlehensnehmer gestärkt. Die bisher ungeklärte Frage, ob die Bank nach vorzeitiger Kündigung eines Darlehens neben der Verzugsverzinsung auch Schadensersatz wegen Vorfälligkeit verlangen darf, wurde entgegen den vorinstanzlichen Entscheidungen zugunsten der Darlehensnehmer entschieden. Die Bank hat nur Anspruch auf Verzugszinsen i.H.v. 5 % über dem Basiszins – bei Immobilien – Darlehen lediglich 2,5 %.

Lassen Sie von einem Fachmann prüfen, ob Ihnen mögliche Rückerstattungsansprüche nach gezahlter Vorfälligkeitsentschädigung zustehen.

In der zweiten Entscheidung hat der XI. BGH – Senat den Umfang der zu zahlenden Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Kündigung des Darlehensnehmers beschränkt.

Hierzu auch der Hinweis auf unseren SHR-Report: Die Grundschuld … „ein scharfes Schwert“.